Startseite Aktuell Totalsperrung Zugersee Suchen

Totalsperrung Zugersee

Seit dem 9. Juni 2019 ist die Strecke zwischen Oberwil und Arth-Goldau gesperrt. Die Sreckensperrung zwischen Zug und Oberwil kam am 10. April 2020 dazu und dauert ebenfalls bis zum Fahrplanwechsel am 12.12.2020. Ohne Totalsperrung würde die Bauzeit 6 Jahre anstatt 1,5 Jahre dauern. Die Strecke ist eine wichtige Zulaufsstrecke für die Neat . Die Bauarbeiten auf der gesamten Strecke wurden abgeschlossen und die Strecke befindet sich nun in der Testphase.

Bauprojekt

Bei Walich wurde eine 1,7km lange Doppelspurstrecke erstellt. So können sich Züge neu auf 2,2km kreuzen. Die Infrastruktur wurde total saniert und dabei die Streckenführung leicht optimiert. Auch wurden die Tunnels für den Betrieb mit Doppelstockzügen vorbereitet. Dazu mussten die Platzverhältnisse und die Fahrleitungshöhe angepasst werden. Während den Bauarbeiten wurde das gesamte Trasse heraus genommen.

Vorteile

Mit der neuen Doppelspur kann das gesamte Angebot ausgebaut werden, zudem wirken sich Verspätungen weniger auf andere Züge aus. Auch wurde die Bahnifrastruktur für die nächsten 50 Jahren fit gemacht. Nach den Bauarbeiten können Doppelstockzüge durchgehend nach Lugano fahren.

Überraschendes

Die Bauarbeiten waren eigentlich Ende 2016 geplant, doch vor dem Start der Bauarbeiten gab es einen langen Streit zwischen der SBB und den Anwohner. Erst das Bundesgericht gab der SBB grünes Licht. Was auch überraschend war, ist die Verkürzung der Bauzeit von 2 auf 1.5 Jahren.

Tagblatt

Die Wiedereröffnung war vor :

Zeit bis zur Wiedereröffnung

Fotos

Der fotografierte Tunnel befindet sich kurz vor Walich in Richtung Norden.

Quellennachweis

SBB